125 Jahre Kolpingsfamilie Schärding

20.06.2017 16:43 von Monika Hick-Hummel

Mit einem Festakt und einem Dank-Gottesdienst hat die Kolpingsfamilie Schärding am 14. Juni ihr 125-jähriges Gründungsjubiläum gefeiert. Ein Höhepunkt dabei war die Segnung des kürzlich, nach einstimmigem Gemeinderatsbeschluss, neu benannten „Adolph-Kolping-Platzes“ direkt beim Kolpinghaus – ein herzliches Dankeschön an die Verantwortlichen der Kolpingsfamilie, die sich seit dem „Kolping-Jubiläumsjahr“ 2015 darum bemüht hatten!

Nach der Festmesse in der Stadtpfarrkirche begrüßte Vorsitzender Ernst Flieher im „Kubin-Saal“ beim Schlosspark die Gäste, unter ihnen Bürgermeister Franz Angerer, als Vertreter des Landeshauptmannes NAbg. August Wöginger und Bezirkshauptmann Rudolf Greiner. In seinem Statement nahm er auf die Geschichte der Kolpingsfamilie Bezug: Bald nach der Gründung des „Katholischen Gesellenvereins“ durch Joachim Scheiber wurde in der Nähe der Kirche ein Gesellenhaus errichtet, das im Laufe der Zeit u.a. ein Gymnasium, ein Berufsschul-Internat und eine Musikschule beherbergte; heute zählt der Verein rund 90 Mitglieder, im Mittelpunkt seiner Tätigkeit steht, neben der Führung des 1982 bezogenen Vereinshauses auf dem Stadtplatz und der Pflege der Gemeinschaft, die soziale Hilfe für bedürftige Menschen in der Region durch Benefiz-Aktionen wie den alljährlichen „Josefi-Frühschoppen“; auch Vorträge und religiöse Veranstaltungen stehen auf dem Programm.

Kolping-Präsidentin Christine Leopold dankte den Mitgliedern und Funktionären für ihre Sensibilität für die „Nöte der Zeit“ und stellte die Arbeit der Kolpingsfamilie Schärding in einen größeren Zusammenhang, indem sie die weltweiten Aktivitäten des Int. Kolpingwerkes skizzierte, in deren Rahmen jede Kolpingsfamilie ihren Platz und ihre Aufgabe habe. Als Abschluss wurde eine Jubiläums-DVD präsentiert: „Die Geschichte der Kolpingsfamilie Schärding in Bildern“ – mögen in den kommenden Jahren noch viele Bilder und Geschichten dazukommen!

Zurück