Mitten im Leben

28.06.2017 12:53 von Monika Hick-Hummel

Das Kolpinghaus Linz ist das älteste noch bestehende Kolpinghaus der Welt – und seit 27. Juni um eine wesentliche Erweiterung reicher: Nach zweijähriger Planungs- und Umsetzungsphase komplettiert nun die „Kolping-Stadtoase“ den Kolping-Komplex in der zentral gelegenen Gesellenhausstraße; es handelt sich dabei um eine Einrichtung für „Betreubares Wohnen“ – insgesamt 39 Appartements, alle hell, freundlich, mit Loggia und mit der Möglichkeit, die Dienste des benachbarten Kolpinghauses und -hotels mitzunutzen.

Zur Eröffnung unterstrich die Anwesenheit zahlreicher Prominenz die Bedeutung der neuen Einrichtung und die Wertschätzung der öffentlich Verantwortlichen für die Kolpingsfamilie Linz: An der Spitze der Gästeliste Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) und Altbischof Maximilian Aichern, der gemeinsam mit Ortspräses P. Johannes Mülleder die Segnung vornahm, weiters erschienen der für den sozialen Wohnbau zuständige LHStv. Manfred Haimbuchner (FPÖ), Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer (SPÖ) und führende VertreterInnen der Stadt Linz.

Kolping-Präsidentin Christine Leopold würdigte in ihrem Grußwort die Fähigkeit der Kolpingsfamilie mit ihrem Vorsitzenden, Ambros Stingeder, die Zeichen der Zeit zu erkennen und eine Antwort zu geben auf die sozialen Herausforderungen, die durch das Älterwerden unserer Gesellschaft entstehen: „Heute sind es nicht mehr nur die Jungen, die einen guten Platz zum Wohnen suchen, sondern auch ältere Menschen, die einen neuen Mittelpunkt in einer Umgebung finden möchten, die sie nah dran sein lässt am Leben, und zwar bis ins hohe Alter.“

Landeshauptmann Stelzer bezeichnete die Kolping-Stadtoase in seinem Statement als „gelebte Tausendgulden-Idee“, weil hier ein „Miteinander gestiftet“ werde und so die BewohnerInnen in die Lage würden, eigenständig zu leben. Sein Stellvertreter Haimbuchner brachte es auf die Formel: „Man weiß jetzt, wo es in Linz schön ist, sollte es eines Tages soweit sein!“

„Leben in Gemeinschaft“ – das ist die leitende Idee hinter der neuen Kolping-Einrichtung: Mit einem gut durchdachten Konzept und viel Herzblut soll hier der drohenden Einsamkeit im Alter entgegengewirkt werden; indem Begegnung auf vielfältige Weise gefördert wird, wobei die direkte Anbindung an das Kolpinghaus mit seinem bunten Generationenmix einen wesentlichen Vorteil darstellt, den Mitbewerber im Bereich Seniorenwohnen nicht bieten können.

Ebenso trägt die bauliche Gestaltung der „Kolping-Stadtoase“ zu diesem Ziel bei: sympathisch, offen, hell, mit einer einladenden Lobby, die auch für Veranstaltungen aller Art geeignet ist, und einem schattigen, begrünten Innenhof. Die Wohnungen selbst haben eine Größe zwischen 48 und 72 Quadratmetern und sind auch für „Nicht-Millionäre“ erschwinglich: Zwischen 860 und 1100 Euro pro Monat betragen die Kosten für eine neue Bleibe in zentralster Lage, inklusive Betreuungspauschale. Knapp zwei Drittel der Appartements sind bereits vergeben – InteressentInnen sollten sich sputen.

Info und Anmeldung: Kolping-Stadtoase, Andrea Nitsche, Tel: 0664 831 80 99 (Mo-Fr, 8:30 bis 13:30), office@kolping-stadtoase.at

Pressetext zur Eröffnung der Stadtoase Linz als pdf

Zurück