Zum Seiteninhalt
Friede und Integration (SDG 16)

Friede, Integration und Dialog (SDG 16)

Fremde werden Nachbarn

Projekte und Initiativen von Kolpingsfamilien, die der Förderung friedlicher und inklusiver Gesellschaften für eine nachhaltige Entwicklung dienen:

  • Initiative Bezau für „Einheimische und Zweiheimische“
  • Integrative Lern und Freitzeitbetreuung im KGL 2
  • Flüchtlingscafé „Come Ina“ der KF Dornbirn

Standbetreuung:

  • Mag. Therese Nangole, KOLPING Altenpflege Wien-Leopoldstadt GmbH, Leitung Lern-/ Freizeitbetreuung, T: +43 1 34 770 7240 E-Mail: t.nangole@gemeinsam-leben.at
  • Peter Rosenzopf, GF Kolpinghaus Dornbirn – Flüchtlingscafé „Come Ina“
  • Johann Moosbrugger, Vorsitzender KF Bezau

Wenn wir die Zukunft sichern wollen, müssen wir lernen, zu kooperieren. In einer vernetzten Welt wie der unseren ist Abschottung ein Holzweg. Welch schöne Blüten die Bestrebungen im Dienste des Dialogs und der Verständigung bei Kolping bereits hervorgebracht haben, wurde bei der Bundes-Generalversammlung deutlich.

So etwa präsentierte die Kolpingsfamilie Bezau (Vbg.) eine vor acht Jahren vom damaligen Vorsitzenden Fritz Rüf gegründete Gesprächs-Initiative für „Einheimische und Zweiheimische“. Ihn beschäftigten die Familien mit nicht-deutscher Muttersprache, die in Bezau und Umgebung, oft schon in zweiter oder dritter Generation, leben. Man kannte sich, so Rüf, allenfalls „vom Vorbeigehen“, nur in ganz seltenen Fällen sei es zu einer Annäherung gekommen.

Das wollten die Verantwortlichen der Kolpingsfamilie ändern: die beidseitige Distanz, aber auch Vorurteile und Berührungsängste abbauen; durch Gesprächsrunden, Besuche, gemeinsame Veranstaltungen und Angebote wie beispielsweise Sprachkurse – nicht nur für die Kinder, sondern die ganze Familie. Gesagt, getan. Einmal in Fahrt gekommen, hat die Initiative immer neue Highlights hervorgebracht wie interkulturelle Kochkurse, Kegelrunden, Ausflüge, „Heimat-Abende“ und ein „Fest der Kulturen“ mit bis zu 300 Teilnehmenden oder eine 2015 von SchülerInnen der Region gestaltete und viel beachtete Ausstellung über die „Bedeutung der Migranten im Bregenzerwald“. Aus Fremden sind Nachbarn geworden.

Andere Projekte in diesem Bereich sind die Integrative Nachmittags- und Lernbetreuung im Kolpinghaus „Gemeinsam leben“ Wien-Leopoldstadt, das Flüchtlingscafé „Come Ina“ im Kolpinghaus Dornbirn und die Betreuung von Flüchtlingen im Kolpinghaus Weiz/Stmk. Ein Blitzlicht, wie man das Anliegen des Dialogs mit jenem der Nachhaltigkeit verbinden kann, bietet ein aktuelles Projekt der Kolpingjugend: „Junges Gemüse“ im Kolpinghaus Wien-Meidling.

 

Weitersagen
Kontakt & Adressen