Zum Seiteninhalt

Jeder Euro zählt

Kolpingsfamilie und Pfarren in Wien-Favoriten spenden für Mütter in Not

Kolpingsfamilie und Pfarren in Wien-Favoriten spenden für Mütter in Not

Mit einer großzügigen Spende in Höhe von fast 500 Euro stellten sich dieser Tage die Vorsitzende der Kolpingsfamilie Wien-Favoriten, Magda Banke, und Helga Schmid, Dekanatsleiterin für SeniorInnen mehrerer Pfarren im 10. Wiener Gemeindebezirk, im Kolpinghaus „Gemeinsam Leben“ ein.

Renate Draskovits, über viele Jahr als Geschäftsführerin für die Frauen- und Sozialeinrichtungen von Kolping Österreich und nunmehr ehrenamtlich tätig, nahm die Unterstützung im Namen aller MitarbeiterInnen entgegen und informierte die Wohltäterinnen über aktuelle Schwerpunkte der Kolping-Arbeit in den Bereichen Flüchtlingsberatung und Mutter-Kind-Einrichtungen:

  • AsylwerberInnen, darunter großteils Mütter mit mehreren Kindern, aus mehreren Bezirken Wiens erhalten in unserer Beratungsstelle UMAKO jeden Freitag von 09:30 bis 15:00 Uhr Rat und Hilfe bei allen Fragestellungen rund um das Thema Aufenthaltstitel, notwendige Behördengänge u.a.m. Des Weiteren bieten wir Sozialberatung zu den Themen Wohnungs- und Arbeitssuche, Schule, Beihilfen, Krankenversicherung und zu medizinischen Fragen. Zusätzliche Angebote sind kostenlose Deutschkurse sowie die Ausgabe von Kleidung und Lebensmitteln in Kooperation mit der „Wiener Tafel“.
  • Im MUKI in Wien Favoriten leben 20 Alleinerziehende mit ihren Kindern und können ca. eineinhalb Jahre im MUKI bleiben. In dieser Zeit werden sie von Sozialarbeiterinnen betreut, zusätzlich gibt es eine Psychologin für die Kinder. Das Spektrum der Betreuung reicht von Krisenintervention über rechtliche und psychosoziale Beratung bis hin zu Begleitung bei Behördenwegen und Unterstützung in der Suche nach einem Arbeitsplatz und einer eigenen Wohnung. Die MUKIs stehen Österreicherinnen und Frauen mit Asylstatus offen.

Die von Kolping betreuten Mütter kommen aus schwierigen sozialen Situationen und sind auf Geld- und Sachspenden (wie Kinderkleidung, Spielsachen, Haushaltsartikel, etc.) angewiesen.

Zurück zur Übersicht
Kontakt & Adressen