Zum Seiteninhalt

Kolping und die „8er-Jahre“

Geschichtsträchtiges vom Kolping-Diözesanverband Wien anlässlich des „Gedenk- und Erinnerungsjahres“ 2018.

Zum Ausklang des „Gedenk- und Erinnerungsjahres“ 2018 lud der Kolping-Diözesanverband Wien Ende November zu einem Abend im Zeichen der Geschichte ins Kolpinghaus Wien-Währing ein. Bundesleiter Norbert Hauer und Vorsitzender Ludwig Wurst hatten Nachdenkliches und Kurzweiliges unter dem Motto „Kolping und die 8er-Jahre“ zusammengetragen, dem Gedanken folgend, dass Jahre mit der Ziffer „8“ am Ende nicht nur für unsere Republik, sondern auch unseren Verband bedeutsam waren. Das zeitgeschichtliche Umfeld des Wirkens Adolph Kolpings war die bürgerliche Revolution von 1848, ausgelöst u.a. durch das Elend der Fabrikarbeiter und wandernden Gesellen, das unser Gründer als Kaplan in Elberfeld hautnah miterlebte. Seine Antwort: praktische Alltagshilfen und allgemeine, berufliche, religiöse und gesellschaftspolitische Weiterbildung der Gesellen und sozial Benachteiligten, hat sich bis heute als tragfähig erwiesen.

Zurück zur Übersicht
Kontakt & Adressen