Zum Seiteninhalt

Zwoa Brettln, a g´führiger Schnee …

Rückblick auf die 23. Int. Kolping-Schimeisterschaften, 28.2. bis 1.3.2020 in Lienz

Rückblick auf die 23. Int. Kolping-Schimeisterschaften in Lienz

Strahlender Sonnenschein auf der Piste, glückliche Gesichter, wohin man blickte: Die „23. Int. Kolping-Schimeisterschaften“ von 28. Februar bis 1. März waren ein Kolping-Event der Extraklasse, das allen, die dabei waren, noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Rund 250 Teilnehmer und Gäste aus vier Ländern (Österreich, Deutschland, Schweiz sowie aus Südtirol) waren der Einladung der Kolpingsfamilie Lienz gefolgt, um einerseits im sportlichen Wettkampf die Kräfte zu messen, zum anderen, um diese Tage zu nutzen zu persönlicher Begegnung und zum gemeinsamen Feiern.

Ein erster Höhepunkt in sportlicher Hinsicht war der Langlauf-Bewerb, der auf der Weltcup-erprobten Loipe in Obertilliach stattfand; dort hatten die Damen 5 Kilometer, die Herren zwei Runden mehr (10 km) zu bewältigen. Knapp 40 AthletInnen stellten sich dieser Herausforderung – manche im hautengen Renn-Dress, andere im eher gemütlichen „Nostalgie-Look“, alle jedoch mit sichtbarer Freude und einer gesunden Portion Ehrgeiz. Tagesbestzeit erzielte bei den Damen Lucia Kaiser, von der Kolpingsfamilie Küssnacht (CH), bei den Herren der Lienzer Lokalmatador Thomas Gridling.

Am nächsten Tag waren beim Riesentorlauf am Hochstein rund 130 Alpine am Start. Wegen Schneemangels in den tieferen Lagen fand das Rennen nicht wie geplant auf der Weltcup-Strecke, sondern im Bereich des Gipfels statt. Der Kurs, der mit einer Streckenlänge von rund einer Minute gute Kondition erforderte, konnte wahlweise mit Skiern oder Snowboard in Angriff genommen werden; die griffige Piste und die Bemühungen der Streckenposten sorgten dafür, dass alle Teilnehmer faire Bedingungen vorfanden. Bestzeit erzielten bei den Damen Viktoria Glanznig von der Kolpingsfamilie Ferlach und bei den Herren Mario Tiefenbacher (KF Lienz). Getrübt wurde die Stimmung einzig durch zwei Unfälle, einer im Lauf des Rennens, einer beim freien Fahren abseits, die jedoch ohne gröbere Folgen bleiben dürften. Wir wünschen den beiden Betroffenen auf diesem Wege baldige Besserung!

Abends versammelte man sich zunächst in der Stadtpfarrkirche St. Andrä, wo der Tiroler Diözesanpräses P. Severin Mayrhofer die Hl. Messe zelebrierte, anschließend fand im Kolpinghaus Lienz die Siegerehrung statt, gefolgt von einem Unterhaltungsprogramm – komplett mit Musikband („Ensemble Osttirol“) und einem Auftritt der Kabarettgruppe „Agathe Notnagl und Herr Nachbar“.

Höchste Anerkennung gebührt der Kolpingsfamilie Lienz rund um Vorsitzenden und früheren Vizebürgermeister Meinhard Pargger, der auch das Organisationskomitee leitete, Rennleiter Sigi Wilhelmer, dem Skiclub Lienz sowie den Mitgliedern der Kolpingsfamilie und den MitarbeiterInnen des Kolpinghauses Lienz, die in sorgfältiger Arbeit sicherstellten, dass alles „wie am Schnürchen“ lief und ganz viel Herzlichkeit und Gastfreundlichkeit verbreiteten.

Für die Teilnehmer jedenfalls war eines klar: In zwei Jahren, bei den nächsten internationalen Kolping-Schimeisterschaften in Berchtesgaden, gibt es ein Wiedersehen.

Liste der Sponsoren

Weitere Berichte der 23. IKSM auf Dolomitenstadt.at

 

Zurück zur Übersicht
Kontakt & Adressen